“Bärenmarke, Moorfunde” – Thomas Kling mit Mut zur lyrischen Neuartigkeit

„Ging die deutsche Gegenwartslyrik aus dem Punk hervor?“ – Die Gedichte des mittlerweile verstorbenen Essayisten, Lyrikers und Übersetzers Thomas Kling bestätigen diese Verbindung von literarischer Epoche und Subkultur/Musikrichtung. In seinen Werken lassen sich häufig „mittelfingerhaftige Aggressivität“ und die Rebellion gegen lahme Inhaltlichkeit durch künstlerische und literarische Veränderungen finden. (Kämmerlings 2020)

Thomas Kling wurde 1957 in Bingen, einer Stadt in Rheinland-Pfalz, geboren und verstarb 2005 schon mit 47 Jahren an Lungenkrebs. Seine Werke wurden beeinflusst durch die Wiener Gruppe, die Düsseldorfer Kunstszene und das Szenelokal „Ratinger Hof“. Diese Einflüsse sind geprägt von avantgardistischen Zielen, die Fortschritt und Neuartigkeit hervorbringen sollen.

Das Gedicht „Bärenmarke, Moorfunde“ wurde 2002 in dem Band Sondagen veröffentlicht. Eine Sondage beschreibt einen Vorgang in der Archäologie, bei dem Bodenschichten auf Alter und Funde untersucht werden. Hier wird ein „kulturelle[r] und medial überformte[r] Naturraum“ (May 2019, 221), das Hochmoor, skizziert. Dabei bedient sich Kling einer modernen und unkonventionellen Gedichtform, die durch Kolloqiualismen, Ellipsen und anderen Verkürzungen Mündlichkeit erzeugt, wodurch das Gedicht der Alltagssprache näher wirkt. Außerdem erhebt „Bärenmarke, Moorfunde“ einen Interpretationsanspruch an die Leserinnen und Leser. Erst durch das Eintauchen und Nachdenken über den Text entfaltet er seine Präsenz. Kling verbindet schon in seiner Überschrift die kultivierte Büchsenmilch-Marke und die Moorfunde, die die „Archivierungs- und Konservierungsfunktion der Moore erklären“ (Reents, Hammer 2022, 7). Mit der geklecksten Kondensmilch werden sowohl die Vergangenheit und die Gegenwart verbunden als auch die Sprache („sprachklebe“) konserviert.

Das Gedicht führt zunächst in den Naturraum Moor in „küstennähe“ (genau lässt sich der Ort des Moores nicht lokalisieren) ein und wird durch Vergleiche mit einem „safaripark, kameraüberwacht“ und „ranger der moore“ und der Einbettung von Wahrnehmungsorganen als ein von Menschen berührter Ort dargestellt. Anschließend kreiert Kling mit den „kleinen jungs“, die ihre Büchsenmilch verschütten eine historische Rückblende in die 60er Jahre. Das Ende des Gedichts bildet die Erkennung des Hochmoores (Reents, Hammer 2022, 8), sodass die vorangehend beschriebene Atmosphäre sowie die Geschehnisse dem Naturraum Moor zugeordnet und für den Leser final aufgeschlüsselt werden. Kling verwendet die Worte „alles im grünen bereich leute“ und nutzt sie ganz sprichwörtlich. Leserinnen und Leser stolpern am Ende über die Versworte „kartenlesen im unverzeichneten“, die von Kling in einem Interview auf der Homepage Literaturkritik als das „Nicht mehr Verzeichnete [bzw. als] Traditionen“ (Müller 2003) erklärt werden.

Nach tiefergehender Beschäftigung verstehe ich als Leserin den spracharchäologischen Anspruch, den Kling in diesem „Moorgedicht“ erhebt und mittels verschiedener Perspektiven und historischer Verknüpfungen den Raum des Moores darstellt. Sollte dieser kleine Einblick und Umriss Klings Gedicht dein Interesse geweckt haben, kannst du in der Literatur oder im Internet weiterlesen und näher in Klings Werk(e) eintauchen.

J. B.

Literatur

Kämmerlings, R. (2020): Thomas Kling: Der größte Dichter der Gegenwart starb viel zu früh. WELT. https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article219004984/Thomas-Kling-Der-groesste-Dichter-der-Gegenwart-starb-viel-zu-frueh.html

May, M. (2019): »Kartenlesen im Unverzeichneten«. In F. von Ammon, R. Zymner & T. Kling (Hrsg.), Gedichte von Thomas Kling: Interpretationen (S. 211–226). mentis. https://doi.org/10.30965/9783957437914_013

Müller, A. (2003): Gegen die abgerissene Bardenhaftigkeit des deutschen Gedichts. Ein Gespräch mit Thomas Kling über „Sondagen“. https://literaturkritik.de/id/5629

Reents, F, Hammer, A. (2022): Kontaminierte Speicher. Sondagen in literarische Moore der Gegenwart. In: Kulturpoetik des Moores. Ressource, Phobotop, Reservoir. Hg. Joana van de Löcht und Niels Penke. Berlin/Boston: De Gruyter (im Erscheinen, vss. November 2022).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Joana van de Löcht (2022, 17. August). “Bärenmarke, Moorfunde” – Thomas Kling mit Mut zur lyrischen Neuartigkeit. Das Moor als literarischer Raum. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/rmv1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search