Die Sehnsucht nach Menschwerdung in Christian Morgensterns Gedicht „Die Irrlichter“

Das Gedicht „Die Irrlichter“ des deutschen Dichters, Schriftstellers und Übersetzers Christian Morgenstern ist 1897 im Rahmen des Gedichtbands „Auf vielen Wegen“ erschienen. Zusammen mit den beiden weiteren Gedichtsammlungen „Ich und die Welt“ (1898) und „In Phanta’s Schloss“ (1895) stellen sie Morgensterns umfangreichste Gedichtbücher dar. Gewidmet ist der Gedichtband „Auf vielen Wegen“ dem Schauspieler Friedrich Kayssler, wobei Morgenstern in einem Briefwechsel schreibt: „Gedichte habe ich manchmal geträumt, d. h. immer nur die Themata, so z. B. das Äpfelchen, der Besuch und – wenn ich mich nicht irre – der Kinderglaube“ (Kießing 1988: 819). Kurz darauf veröffentlichte Morgenstern seinen Zyklus „Träume“, der insgesamt zwölf Phantasiestücke enthält, unter anderem auch das Gedicht „Die Irrlichter“. Das zentrale gemeinsame Motiv der Gedichte ist das des Traumes, welches in den einzelnen Gedichten auf unterschiedliche Weise realisiert ist.                           

Um einen Zugang zu dem Gedicht „Die Irrlichter“ zu bekommen, scheint es sinnvoll, sich zunächst einmal darüber klar zu werden, was die Irrlichter überhaupt sind, von denen bereits im Titel die Rede ist. Irrlichter werden bei Kießing beschrieben als „seltene physikalische Lichterscheinung auf Sumpfboden; in der naturmythologischen Deutung Geistwesen, die durch ihr sprunghaftes, zuckendes Schweifen den Wanderer ins Bodenlose verlocken, bei Morgenstern von der Sehnsucht nach Menschwerdung erfüllt“ (Kießing 1988: 819). Seit dem 16. Jahrhundert gehören Irrlichter zur Moorfolklore (Olbricht 1987: 779) und werden für Seelen von verstorbenen Verbrechern gehalten, die dennoch nicht grundsätzlich bösartig sind, obwohl sie die Menschen in die Irre führen (Olbricht 1987: 782). Auch im Gedicht selbst werden die Irrlichter als geistähnliche Erscheinungen präsentiert (V.6: „Geisterstimmen“), die eine Sehnsucht nach Menschwerdung verspüren (V.9-10: „das harte Schicksal / uns wehre, daß wir Menschen würden“).                                                                                            

Weitere zentrale Motive, die sich durch das gesamte Gedicht ziehen, sind die der Dunkelheit („düster“, V.2, „dunkel“, V.16, „Wald“, V. 20), der Angst („verzweifelten Gebarens“, V. 21, „zitternd“, V.25, „grause Stelle“, V.26), der Musik („sangen traurig-süße Lieder“, V.5, „mit leisen, feinen Geisterstimmen“, V.6) und das des Traums („im Traume“, V.1, „Geisterstimmen“, V. 6). Letzteres zeigt zudem, dass das Gedicht das für den Zyklus „Träume“ zentrale Motiv des Traums enthält, da sich die gesamte Handlung des Gedichts im Traum abspielt. Insgesamt tragen alle Motive dazu bei, dass in dem Gedicht eine dunkle, schaurige Stimmung vermittelt und das Moor als ein dunkler, negativer Ort dargestellt wird, dem man entfliehen möchte („zurück gemußt zum dunklen Sumpfe“, V. 16) und der zum Tod führen kann.                                        Strukturell besteht das Gedicht aus nur einer Strophe mit 28 Versen, die kein regelmäßiges Reimschema aufweisen. Sowohl der formale Aufbau als auch die Wortwahl und die gesamte Stimmung des Gedichts unterstreichen die Eigenschaften der Irrlichter als Seelen von Verbrechern, die sich nach Menschwerdung sehnen. Ein möglicher Interpretationsansatz ist, dass die Irrlichter den Wanderer ins Bodenlose gelockt haben und dass das Moor trotz seiner negativen Konnotation eine Anziehung übt, was unter anderem durch die positiv-negativen Gegensätze im Gedicht hervorgehoben wird („traurig-süße Lieder“, V.5, „leise Geisterstimmen“, V. 6 – „laute Grillen“, V.7, „verstummt“, V. 25, „Geflüster“, V. 25- „sangen wir von neuem“, V. 26). Die Irrlichter werden also auch in Christian Morgensterns Gedicht als Erscheinungen dargestellt, die sich nach Menschwerdung sehnen und demnach einerseits versuchen die Menschen anzulocken, andererseits aber auch nicht gänzlich bösartig sind. Die Sehnsucht nach Menschwerdung wird in „Die Irrlichter“ dadurch verdeutlicht, dass die Irrlichter durch ihren Gesang bedauern, dass ihnen die Menschwerdung vom Schicksal erneut verwehrt wurde (vgl. V. 9-10), als sich „zwei Liebende vereinten“ (V. 12) und ihnen ein anderes „Irr-Seelchen“ (V. 14) zuvorgekommen ist. Die Irrlichter als Seelen von Verbrechern streben also danach, erneut in einen Körper Einzug zu finden, wofür die Vereinigung von zwei Liebenden eine gute Gelegenheit bietet um ihr Herumschweben als verlorene Seelen im Moor zu beenden und erneut Mensch zu werden.

Die Irrlichter

Ein Irrlicht, schwebt’ ich heut im Träume


auf einem weiten, düstren Sumpfe,

und um mich der Gespielen Reigen

in wunderlich geschlungnen Kränzen.


Wir sangen traurig-süße Lieder


mit leisen, feinen Geisterstimmen,

viel feiner als die lauten Grillen,

die fern im Korn eintönig sangen.


Wir sangen, wie das harte Schicksal


uns wehre, daß wir Menschen würden:


So oft schon waren wir erschienen,


wo sich zwei Liebende vereinten,

doch immer, ach, war schon ein andres

Irr-Seelchen uns zuvorgekommen,

und seufzend hatten wir von Neuem

zurück gemußt zum dunklen Sumpfe.

So sangen wir von unsern Leiden -


als uns mit einem Mal Entsetzen

in wirren Läufen huschen machte.


Ein Mensch entsprang dem nahen Walde


und lief verzweifelten Gebahrens


gerade auf uns zu -: Der Boden

schlug schwankend, eine schwere Woge,

dem Armen überm Haupt zusammen.


Verstummt zu zitterndem Geflüster


umschwirrten wir die grause Stelle …


Bald aber sangen wir von neuem


die alten traurig-süßen Lieder.

S. B.

Literatur

Kießing, M. (1988): Christian Morgenstern. Werke und Briefe. Kommentierte Ausgabe. Lyrik 1887-1905. (Band 1). Stuttgart: Verlag Urachhaus Johannes M. Mayer GmbH.

Olbrich, Karl: „Irrlicht“. Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens. Bd. 4. Hg. Hanns Bächtold-Stäubli, Eduard Hoffmann-Krayer. Berlin, New York: De Gruyter, 1987. 779-785.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Joana van de Löcht (2022, 17. August). Die Sehnsucht nach Menschwerdung in Christian Morgensterns Gedicht „Die Irrlichter“. Das Moor als literarischer Raum. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/rmv2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search