Hermann Löns’ „Der Bohrturm“

1912, zwei Jahre vor Beginn des Ersten Weltkriegs, erscheint Hermann Löns’ Gedicht „Der Bohrturm“. Geprägt wurden Löns und seine Werke einerseits von der damals weit verbreiteten nationalistisch-konservativen und militaristischen Haltung in der Gesellschaft, was sich unter anderem in seinem Roman „Der Wehrwolf“ widerspiegelt, wie auch andererseits vom rasanten Aufschwung Deutschlands als Industrienation. Aus beidem ergab sich Löns’ Ansicht, dass das bäuerliche Leben der Idealtyp und der Bauer Träger einer Identitätstradition sei. Obwohl er den wirtschaftlichen Aufschwung während der Industrialisierung als Verdienst eines starken deutschen Volkes betrachtete, sah er das ländliche Idyll dadurch auch bedroht. Daher findet sich bei Löns bereits auch der Naturschutzgedanke.

Um das Verhältnis von Natur und Industrialisierung geht es auch in seinem Gedicht „Der Bohrturm“. Der Bohrturm, charakterisiert als „ein schwarzes Gespenst im Moor“ (V. 1), scheint Schrecken hervorzurufen. Am Anfang noch wartet er still, „steif“ (V. 3) und gibt keine Geräusche von sich, als er lauernd auf seine Umgebung blickt. Dieser Zustand der noch nicht realisierten Bedrohung wird in der zweiten Strophe gebrochen, als der Bohrturm beginnt, aktiv seine Umwelt zu bedrohen. Vor dem Hintergrund von Löns’ Abneigung gegen die industrielle Zerstörung der Natur kann der Bohrturm nun als Symbol der Industrialisierung und Umweltzerstörung gesehen werden.

Die Bedrohung durch den Bohrturm wird durch seine eigene Ansprache an die Natur deutlich, die jeweils einen Kontrast zur beschrieben Umwelt bildet. So vollzieht sich dies besonders deutlich auf der Ebene der Farben. Während das Heideland „In Rosenrot“ (V. 5) erscheint und der Bach „im Sonnenschein“ (V. 9) funkelt, droht ihnen der Bohrturm, der selbst schwarz und rußig erscheint (V. 1, V. 14), dass sie bald in ein „schwarzes Gewand“ gehüllt und schmutzig sein werden (V. 6, V. 10). Auch dem Dorf, das als Sinnbild eines bäuerlichen Idylls „still und klein“ erscheint (V. 7), droht die Industrialisierung, wodurch es „groß und laut und gemein“ würde (V. 8). Dem Wald, einst „stark und stolz“, werden Stärke und Leben genommen, um ihn für die Industrialisierung nutzbar zu machen (V. 11–12). Am Ende der Unterwerfung und Nutzbarmachung der ruhigen, idyllischen Natur erscheint nun auch der anfangs passive, stumme Bohrturm laut und bedrohlich: Mit „Flamme […] Kette […] Dampf [und] Ruß“ (V. 1314) beginnt die Zerstörung der Natur. Die bedrohliche Stimmung findet in der letzten Strophe schließlich ihren Höhepunkt, wenn die Industrialisierung wie „Der schwarze Tod“ (V. 16) durch das Land zieht und damit unaufhaltbar erscheint.

Der Unberührtheit der Natur folgt also unmittelbar die Bedrohung durch den Bohrturm als Sinnbild für die Industrialisierung, die der Natur mit völliger Zerstörung, Vereinnahmung und Nutzbarmachung droht und sie letztlich ins Gegenteil verkehrt. Vieles wird dabei auf der Grundlage sinnlicher Wahrnehmung verändert. Das bedrohte ländliche Idyll, farbenfroh, ruhig und harmonisch, dient als Trost in einer industrialisierten Welt und wird als Rückzugsort erinnert, den es so nicht mehr lange geben wird.

Dem Moor, welches kaum erwähnt wird, kommt dennoch eine wichtige Rolle zu. Denn das Moor ist der Ort, an dem der Bohrturm steht – es ist, freiwillig oder nicht, Heimat und Ursprung der zerstörerischen Industrialisierung. Von hier aus werden die umliegende Natur und das bäuerliche Idyll bedroht, es wird mit dem „Gespenst“ (V. 1) in Verbindung gebracht. Auch wenn man es als locus horribilis, als Anti-Idyll, und damit als Ursprung des Übels bezeichnen kann, lässt es sich auch als bereits verdorbene Natur verstehen. Eindeutig klären lässt sich hier nicht, ob das Verhältnis von Mensch und Natur ein genauso zerstörerisches ist wie das von Natur und Industrialisierung. Auch die Rolle des Menschen bleibt letztlich nicht eindeutig zu bestimmen. Denn neben dem Moor ist auch die Rolle des Menschen hier ambivalent – ist er Beobachter, Kritiker und Warner oder tritt er als Zerstörer auf? Tritt er überhaupt auf oder kann man hier von einer entmenschlichten Industrialisierung ausgehen?

Johannes Donnermeyer

Text

Der Bohrturm

Es steht ein schwarzes Gespenst im Moor;

Sieht lauernd sich im Kreise um.

In Rosenrot prangt das Haideland;

„Ich ziehe dir an ein schwarzes Gewand”.

Es liegt das Dorf so still und klein;

„Dich mache ich groß und laut und gemein”.

Es blitzt der Bach im Sonnenschein;

„Bald wirst du schwarz und schmutzig sein”.

Es braust der Wald so stark und stolz;

„Dich fälle ich zu Grubenholz”.

Die Flamme loht, die Kette klirrt,

Es zischt der Dampf, der Ruß, der schwirrt,

Der Meißel frißt sich in den Sand;

Der schwarze Tod geht durch das Land.

Literatur

Löns, Hermann, Der Bohrturm, in: Ders., Mein blaues Buch. Balladen, Hannover: Adolf Sponholtz Verlag GmbH 1912. S. 11.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Joana van de Löcht (2022, 27. Juli). Hermann Löns’ „Der Bohrturm“. Das Moor als literarischer Raum. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/rmuu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search