Wenn am Moor die Fäulnis lauert

„Am Moor“ ist ein Gedicht, mit dem sich Georg Trakl mehrere Monate ausführlich beschäftigte: Neun verschiedene Textstufen, die erste entstand im September 1913, sind Zeugnisse seiner intensiven Auseinandersetzung, wobei die neunte Textstufe im Zuge ihrer Veröffentlichung in Trakls zweitem Gedichtband „Sebastian im Traum“ (Mai, 1914) das Ende seines Schaffens an diesem Gedicht darstellt. Seine Überarbeitungen betreffen überwiegend die zweite Gedichthälfte: Während die ersten vier Textstufen noch fünfstrophig sind, weisen die folgenden Textstufen nur noch drei Strophen auf, wobei es zu inhaltlichen Verschiebungen kommt.

Wie in so vielen seiner Gedichte fügt sich „Am Moor“ thematisch lückenlos in die übrigen Werke Trakls ein: Nicht nur das typische Motiv des Wanderers, sondern auch das Vanitas-Motiv, Hand in Hand gehend mit den Themen Wildnis und Verfall, sind Trakls Handschrift. Vor dem inneren Auge des Rezipienten oder der Rezipientin spannt sich von der neunten Textstufe ausgehend ein Szenario auf, in welchem der Schauplatz des Geschehens titelgebend ist. Der in der ersten Strophe auftretende Wanderer befindet sich auf dem abendlichen Heimweg entlang des Moores. Die Aufmerksamkeit wird auf die Umgebung des Moores gelenkt, an dessen Rand die von Fäulnis durchwucherte „[verfallene] Hütte“ (Trakl 1998, S. 94, V. 5) und die „[verlassene] Schenke“ (Trakl 1998, S. 94. V. 8) die einzigen Hinweise eines, wenn auch ehemals, menschlichen Daseins sind. Die Atmosphäre ist durchdrungen von einer „[sanften] Schwermut“ (Trakl 1998, S. 94, V. 9), die sich vor allem in der neunten Textstufe niederschlägt. Beim Heranziehen der chronologisch jüngeren Textstufen fällt jedoch auf, dass diese Atmosphäre keineswegs von Beginn an angesetzt war, sondern erst im Laufe der Überarbeitungen Trakls zunehmend erdrückender wird. Auch der Wanderer ist nicht ursprünglich vorgesehen: In der ersten Fassung dient ein Mantel als pars pro toto für den späteren Wanderer, der das Existieren der Spezies Mensch nur schemenhaft umreißt und erst im Wanderer konkretisiert.

Der bereits benannte Stimmungsumschwung soll im Folgenden anhand mehrerer Exempel veranschaulicht werden: In der dritten Strophe der ersten Fassung sind es zunächst die „alte[n] Weiblein“ (Trakl 1998, S. 88, V. 8), die den Weg kreuzen, in Textstufe vier werden sie hingegen als „böse“ charakterisiert. Während in der vierten und fünften Textstufe ein „gefallener Engel“ (Trakl 1998, S. 91, V. 6) mit „schwarzen Flügeln“ (Trakl 1998, S. 91, V. 6) flattert, so ist dieser in der sechsten Textstufe „feurig“ (Trakl 1998, S. 92, V. 6), in der achten Textstufe wird der Engel durch den ungreifbaren „Geist der Fäulnis“ (Trakl 1998, S. 92, V. 6) substituiert, der in der Endfassung durch seine Animalisierung „aufflattert mit schwarzen Flügeln die Fäulnis“ (Trakl 1998, S. 93, V. 6) eine konkrete Gestalt annimmt. Der zuvor biblisch-religiöse Bezug auf den von Gott verstoßenen Engel Lucifer wird ersetzt, die bildliche Darstellung der Fäulnis als Vogel bringt hingegen eine Transzendenz ins Spiel, die das Vogelmotiv der ersten Strophe „Am grauen Himmel ein Zug von wilden Vögeln folgt“ (Trakl 1998, S. 93, V. 2-3) thematisch fortführt. Der religiös belegte Raum wird nun semantisch durch Elemente die der Vanitas-Motivik zugerechnet werden können, ersetzt, welche sich auch in der fünften Strophe der ersten vier Textstufen bzw. der dritten Strophe der folgenden Textstufen als roter Faden hindurchziehen. Wird in der ersten Textstufe die Schenke als „goldene Höhle des Weins“ (Trakl 1998, S. 88, V. 15) euphemisiert, so wird sie im Zuge von Trakls Überarbeitungen zu einer „verödeten“ (Textstufe 8) und final zu einer „verlassenen“ Schenke (Textstufe 9). Die Verfallsthematik durchzieht schließlich das gesamte Gedicht: Die Vegetation des Moores siecht dahin („verkrüppelte Birken“ (Trakl 1998, S. 93, V. 7), „dürre[s] Rohr“ (Trakl 1998, S. 93, V. 1)), die durch ihre Personifizierung erteilten Stimmen („leise flüstert“ (Trakl 1998, S. 93, V. 1), „seufzen“ (Trakl 1998, S. 93, V. 7)) bereichern das Gedicht um eine auditive Komponente, die zwar de facto eine Verlebendigung darstellt, die allerdings Bedrückung statt Lebendigkeit hervorruft. Aus diesen Überarbeitungen Trakls ergibt sich eine mystische und aufgeladene Grundstimmung, die durch die Tatsache unterfüttert wird, dass Trakl in den ersten vier Textstufen den Tod in Wendungen wie „durch kahle Birken gleiten die knöchernen Hände“ (Trakl 1998, S. 89, V. 5) explizit macht, sich in der Endfassung davon jedoch distanziert und den Tod als nebulöses Element in der Fäulnis- und Verfall-Thematik einbettet. Das Moor wird somit zu einem für Menschen unbewohnbaren Ort, thematisch aufgegriffen durch die verlassene Schenke und die verfallene Hütte.

An diesen Aspekt anknüpfend erweist sich das Moor als Instanz, die Macht über die Menschen ausüben kann, indem es sie von sich fernhält. Damit entpuppt sich Trakls Darstellung des Moores als Musterbeispiel der damaligen (und teilweise auch heute noch vorherrschenden) Vorstellungen der Menschen des 18. Jahrhunderts, in denen Verfall, Tod, Verwesung und Wildnis Assoziationen des Moores sind. Wie David Blackbourn (Blackbourn 2008) festhält, ist das Moor ein die Ordnung brechendes Element, indem es sich als Naturraum als Widersacher der Menschen entgegenstellt und seine Überquerung erschwert. Dieser Hang zur Unordnung des Moores wird durch die strukturellen Eigenschaften des Gedichts gestützt und nimmt durch das unregelmäßige Versmaß und den reimlosen Versen konkrete Gestalt an, ebenso wie durch die zahlreichen Enjambements. Auch die Parataxe, die durch das Fehlen vollständiger Sätze erweitert wird, trägt ihren Teil zur Dynamik bei, der Satzbau erscheint pulsierend und komplementiert die mystische Stimmung.

Während die erste und letzte Strophe der neunten Textstufe von einer Trägheit und Zähigkeit durchwoben sind, sticht die zweite Strophe, und somit die Mitte des Gedichts, durch ihren Bewegungsreichtum hervor, sodass sich eine Spannung zwischen den zwei Polen Bewegung und Starrheit aufspannt. Zwar erwecken die rahmenbildende erste und letzte Strophe einen Eindruck von Bewegungslosigkeit, allerdings lassen sich auch hier Formen von Bewegung ausmachen: Der „schwarze Wind“ (Trakl 1998, S. 93, V. 1), der das „dürre Rohr“ (Trakl 1998, S. 93, V. 1) flüstern lässt und der Wanderer, der durch das Ausüben seiner namensgebenden Tätigkeit erst zu solchem wird, sowie der „Zug von wilden Vögeln“ (Trakl 1998, S. 93, V.3), der die finsteren Wasser überquert, als auch das Auftauchen der Kröten aus „silbernen Wassern“ (Trakl 1998, S. 93, V. 10) sind Zeichen von Bewegungen, die in „Aufruhr“ (Trakl 1998, S. 93, V. 5) ihre Klimax erfahren.  Durch die integrierten Bewegungen zeichnet sich eine Aufbruchsstimmung ab, die der Leserin vor Augen führt, dass das Moor kein Ort des Verweilens ist. Vergegenwärtigt man sich noch einmal die unterschiedlichen Bewegungen, so fällt auf, dass keines der Lebewesen in bzw. am Moor ist, um sich dort niederzulassen. Für den Wanderer stellt das Moor lediglich eine Etappe seines Spaziergangs dar, denn er befindet sich auf dem Heimweg, also fort vom Moor. Auch die Vögel ziehen über und nicht ins Moor, ebenso wie die Herde, deren markantes Merkmal das Grasen und Umherwandern ist. So dient das Moor lediglich als Zwischenstopp, aber keineswegs als Ziel.

Daraus ableitend erweist sich das Moor als Grenz- bzw. Schwellenraum, und dies nicht nur in einer Hinsicht. Der Titel deutet bereits auf eine Grenze hin; am Moor und nicht im Moor befindet sich der Schauplatz des Geschehens. Zudem ist das Moor bereits durch seine Beschaffenheit ein Grenzraum, da es weder reines Wasser noch festes Land verkörpert. Aus dem braunen Morast des Moores versinken in Textstufe sechs einerseits die Fische, andererseits werden diese in der neunten Textstufe durch Kröten ersetzt, die aus silbernen Wassern auftauchen. Zu guter Letzt stützt auch das bereits erwähnte Verfallsmotiv die oben aufgestellte Annahme, da die Vegetation sich im Prozess des Dahinsterbens befindet, was jedoch nicht mit tot gleichzusetzen ist. Vielmehr befindet sich die Vegetation auf dem Weg hin zum Tod, ohne diesen bisher erlitten zu haben.

Durch die Situierung des Geschehens in den Abendstunden erscheint die Umgebung lichtlos, existierende Elemente schemenhaft und konturlos. Der Wind ist schwarz, was vermutlich ein Zitat aus den Gedichten von Horaz ist („Ventis […] nigris“ (Kaiser 1877, S. 12)) ist. Dahinter verbirgt sich die antike Vorstellung, dass ein Wesen die Eigenschaften, die es auf andere überträgt, selbst besitzen muss. So ist der Wind schwarz, weil er den Himmel verdunkelt („grauen Himmel“ (Trakl 1998, S. 93, V. 2)). Die Reflexion des Himmels im Wasser lässt es finster erscheinen („finsteren Wassern“ (Trakl 1998, S. 93, V. 4)). Zwar dominiert eine dunkle Farbgebung –  es sei daran erinnert, dass auch die Flügel der Fäulnis schwarz sind – , allerdings ergibt sich weniger ein grauenvolles, sondern vielmehr spannungsgeladenes und mystisches Bild. Das Ensemble an Elementen des Gedichts ergibt eine wirklichkeitsgesättigte Darstellung des Moors. Ein interessanter Aspekt ist zudem, dass das Moor in seiner Gestalt und Formgebung kaum beschrieben, geschweige denn der Begriff „Moor“ genannt wird. Einzig die Bestandteile wie die Hütte, die Schenke oder den Wanderer, und die Integration von Farben und Tönen erwecken eine zwar vage, aber vor dem geistigen Auge der Lesenden doch konkrete und bildhafte Vorstellung. Es wird demnach eher eine Grundstimmung von Verfall und Wildnis konstruiert.

Zusammenführend erweist sich das Moor als ein Naturraum, in welchem der Verfall als immanente Eigenschaft des Moors möglich ist, ein Aspekt, der der biologisch-wissenschaftlichen Betrachtung des Moores komplementär gegenübersteht. Schließlich verfällt im Moor nicht etwas, sondern es wird vielmehr konserviert, man beachte hier z. B. die konservierenden Eigenschaften des Moores bei Moorleichen. Durch das stehende Wasser ist es für Menschen unbewohnbar, lediglich die verlassenen und verfallenen Bauwerke an seinen Rändern erinnern an eine ehemalige Besiedlung. Dass das Moor kein Ort des Verweilens ist und lediglich als Zwischenetappe fungiert, konnte exemplarisch durch die Bewegungen der Lebewesen gezeigt werden. Vielleicht ließe sich dies durch das Moor als Schwellenraum belegen, da eine Schwelle ein Hier und ein Dort definiert. Somit zeichnet sich ein von Trakl geschaffener Naturraum ab, der durch unterschiedliche Strukturen und Motive des Verfalls und zugleich der Bewegung auffällt. Es handelt sich weniger um eine Beschreibung eines Moores, sondern vielmehr um ein Grundbefinden, umrahmt von Themen wie Verfall, Abend und Bewegung.

Literatur

Blackbourn, David: Die Eroberung der Natur. Eine Geschichte der deutschen Landschaft. München: Pantheon-Ausgabe 2008.

Kayser, Theodor: Des Q. Horatius Flaccus Oden und Epoden. Text und Übersetzung mit Erläuterungen. Tübingen: Franz Fues 1877.

Trakl, Georg: Sämtliche Werke und Briefwechsel. Innsbrucker Ausg., historisch-kritische Ausg. mit Faks. der handschr. Texte Trakls. Basel: Stoemfeld/Roter Stern 1998.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search