„Der Heidemann“ – Von der Legende zur Lyrik

Kennt ihr Geschichten, die Eltern ihren Kindern erzählen, um sie ein bisschen zu erschrecken und sie dadurch zu erziehen? Wie „Der Sandmann“ zum Beispiel! Genau das ist es, was in dem Gedicht „Der Haidemann“ von Annette von Droste-Hülshoff passiert. 

Folgt man der Legende des Heidemanns, so muss sich ein Mädchen, wenn es allein nach Sonnenuntergang über die Heide geht in Acht nehmen. Wenn sie dem Haidemann begegnet, einer riesigen Figur, mit einem weiten Mantel und eisernen Schnallen auf den Schuhen, nimmt er sie unter seinen Mantel und bringt sie sicher nach Hause, doch bevor er sie gehen lässt, küsst er sie. Der schreckliche Teil der Geschichte ist, dass alle diese Mädchen in derselben Nacht sterben.

Wo findet man das Gedicht? Diesen Stoff nimmt Annette von Droste-Hülshoff im gleichnamigen Gedicht auf. „Der Heidemann“ gehört zu den „Haidebildern“, einer Sammlung von Gedichten, die im Winter 1841\42 in Meersburg „in einem Anlauf“ verfasst wurde. Annette von Droste-Hülshoff gilt als Vorläuferin des Realismus, unter anderem, weil sie oft die westfälischen Landschaften und insbesondere die Münsterländer Heide beschreibt. Im 19. Jahrhundert war dieses Gebiet durch nährstoffarmen Sandboden, aber auch Waldgebiete und Moore charakterisiert; die Bevölkerung lebte in dieser kargen Landschaft unter prekären Bedingungen. So schilderte etwa Voltaire Westfalen als eine wüste, erbärmliche und elende Landschaft. Dieses Stereotyp motiviert die Rehabilitierung des Rufes Westfalens in der Literatur, an der sich auch Annette von Droste-Hülshoff beteiligte.

Wie ist das Gedicht strukturiert? Zunächst lässt sich feststellen, dass die Jamben, aus denen das Gedicht besteht, keine genaue Reimstruktur haben, was jedoch nicht dem Inhalt entspricht: In den zwölf Strophen wechselt die direkte Rede mit der Beschreibung der abendlichen Haidelandschaft. Einzig in den zehnten und elften Strophen folgen zwei deskriptive Teile einander, was die Harmonie des Gedichts jedoch nicht stört, da sie zugleich dem Punkt der maximalen Spannung und Ankunft des Heidemanns entsprechen. 

In den Strophen, in denen die direkte Rede steht (I, III, V, VII, IX), spricht die Stimme der besorgten Eltern, die ihre Kinder warnen, nicht im Moor zu spielen, nicht zu weit zu gehen, sich in der Nähe des Hauses aufzuhalten, denn die Nacht kommt und mit ihr droht die Ankunft des Heidemanns (wie der letzte Vers dieser Strophen betont).

Was betonen die anderen Strophen? In den Strophen II, IV, VI, VIII, X und XI findet sich die Beschreibung der Haidelandschaft, die sich im Verlauf des Gedichts ändert und sich durch eine Erhöhung der Spannung auszeichnet. Gäbe es die erste direkte Rede (Strophe I) nicht, empfände der Leser bei der Lektüre der ersten Beschreibung (Strophe II) keine Angst, doch durch die Rahmung erwecken schon einige Wörter wie „Dunst“, „kreucht“, „flüchtend“ und die Beschreibung der kleinen Tiere, die sich verstecken, ein anderes Gefühl in uns. Diese Stimmung der Gefahr intensiviert sich in der sechsten Strophe, als auch die größeren Tiere zu fliehen beginnen und der Mensch seine Tiere in Sicherheit bringt. Die düstere Atmosphäre nähert sich dem Höhepunkt in der achten Strophe, in der man das Gefühl hat, eine Präsenz im Moor zu spüren was durch die Rede in Strophe IX gespiegelt wird: „Jetzt ist’s unheimlich draußen sein“.

Hier erreichen wir in der Lektüre den Punkt der höchsten Spannung: Der Heidemann, der personifizierte Nebel – halb Naturereignis, halb Dämon – ist da. Das lyrische Ich sieht die Gestalt des Heidemanns und seinen Schatten („Nebelschemen“) in der verbrannten Landschaft („Der Nord, der Nord entzündet sich \ Glutpfeile, Feuerspeere schnellen, \Der Horizont ein Lavastrich“).  Das Gedicht endet mit einer letzten direkten Rede, in der sich die Furcht bis zur Zukunftsangst steigert: Die Eltern flehen Gott um Schutz und Rettung vor dem Unglück an, das der Heidemann mitbringen könnte, nämlich „Pest und teure Zeit“.

Die Natur steht in der Lyrik von Annette von Droste-Hülshoff häufig im Mittelpunkt, kann jedoch zwei unterschiedliche Nuancen haben: Sie kann eine idyllische Landschaft sein, in der das lyrische Ich mit der Natur vermittelt durch seine Sinne in Kontakt kommt, seine Gefühle ausdrückt und die Dimension der Erinnerung nutzt. Oder man findet, wie auch im vorliegenden Fall, eine Natur, die unheimlich und gruselig ist und die von destruktiven Kräften kündet. In diesem Fall kann das Gedicht auch gesellschaftskritisch interpretiert werden. Ob dies im Fall des Gedichts „Der Haidemann“ passt, ist nicht eindeutig, auch wenn die Beschreibung der verbrannten Landschaft an die zahlreichen Moorbrände erinnert, die für die Wirtschaft dieses Gebietes zu dieser Zeit problematisch waren. 

Marta Aliprandi

Literatur

  • Blasberg, Cornelia; Grywatsch, Jochen (Hrsg.): Annette von Droste-Hülshoff Handbuch. 1. Aufl. Berlin/Boston 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search