Junger Hirtengesang am bedrohlichen locus amoenus

Das Hirtenfeuer ist eines der Gedichte der Haidebilder von Annette von Droste-Hülshoff. Der Gedichtzyklus entstand zwischen Februar und März 1842 auf der Meeresburg und ist eine Sammlung an Gedichten, die das gemeinsame Thema der westfälischen Landschaft behandeln (vgl. Blasberg/Grywatsch 2018: 212). Während ein Großteil der Haidebilder auf einem gemeinsamen Manuskript verfasst wurde, erfolgte die Verschriftlichung von Das Hirtenfeuer sowie Der Haidemann auf einem separaten Dokument. Daher ist es anzunehmen, dass es sich bei Das Hirtenfeuer möglicherweise um eines der jüngsten Gedichte aus der Sammlung handelt (vgl. Wehnert 2018: 251). Es gehört zum Schlussteil der Haidebilder und lenkt „den Blick auf die menschlichen Heidebewohner, die armen Bauern und Schäfer“ (vgl. Blasberg/Grywatsch 2018: 216).

Das Gedicht besteht aus 77 Versen, welche in elf Strophen gegliedert sind. Obwohl das Reimschema nicht konstant ist, lassen sich Regelmäßigkeiten finden. In den ersten beiden Strophen finden wir beispielsweise einen Kreuzreim gefolgt von einem Paarreim als Schluss, wohingegen es sich bei den Strophen drei bis sechs um einen reinen Kreuzreim handelt. Das Versmaß ist ein Trochäus, welcher aber durch unregelmäßige Takte gebrochen wird. Diese stolpernden Sprachbewegungen korrespondieren mit schlaglichtartigen Beobachtungen des lyrischen Ichs in der, wie es scheint, unheimlichen Nacht.

Das Gedicht kann thematisch dreigeteilt werden: Zunächst beginnt das Gedicht mit der Beschreibung der nächtlichen Heidelandschaft (V. 1–12), gefolgt von einer Schilderung der Hirtenjungen am Feuer (V. 13–60). Den Abschluss bildet der Hirtengesang, welcher auch in der Gegenstrophe zu finden ist (V. 61–77). Hier wird bereits zu Anfang in den Naturraum Moor eingeführt und das lyrische Ich betrachtet die teilweise belebte Landschaft zum einen mit Genauigkeit und zum anderen mit Diskretion. Geräusche sind kaum wahrnehmbar („rieselnde Rohr“; „schwellende Tropfen schleichen“, V. 3;6) und die Tiere verstecken sich und nehmen eine schützende Haltung ein, denn es scheint etwas Bedrohliches in der Luft zu liegen (V. 7–12). Dass die Tiere ohne Pronomina angesprochen werden, hat zur Folge, dass die vertraute heimatliche Heidelandschaft verfremdet wird und eine unheimliche Nachtseite hervorgehoben wird. Die Atmosphäre wirkt düster und bedrückend.

In der dritten Strophe wechselt  die Beschreibung des Raumes zu einer anlockenden Flamme in der Dunkelheit, wo sich einige Hirtenjungen aufhalten. Die Hirtenjungen scheinen von einem „wüst Wacholderbündel“ (V. 28) berauscht zu sein und die mystische, düstere Atmosphäre wechselt in eine festliche um und bricht mit der düster-geheimnisvollen Stimmung im nächtlichen Moor. Sie ist nun geprägt von johlenden Buben (v. 30) und lustig flatternde Zipfelmützen (V. 33f.). Nicht nur das Erlebnis der Extase untermauert den Wechsel der Atmosphäre, auch der Wechsel des Feuers spiegelt dies wider. Zum einen wird ein Torffeuer beschrieben, welches sehr trüb und rauchig ist (V. 23–28). Zum anderen finden wir ein loderndes Feuer, welches Funken wirft (V. 13–20). Diese gegensätzlichen Ansichten werden besonders durch die Wahrnehmungsveränderung der berauschten Hirtenbuben stärker dargestellt. Im Laufe des Gedichts werden die Hirtenbuben enthumanisiert und ihr Aussehen und Verhalten gleichen – vielleicht unter Einfluss des Wacholderbündels – dem von Dämonen und Haidwichten. Die lustvollen Hirtenjungen werden als junge Geier beschrieben. Das Zusammenspiel des Vergleichs mit Dämonen und die sexuelle Lust lässt die Jungen noch gefährlicher und dehumanisiert wirken.

Christina Wehnert weist darauf hin, dass „[d]ie Entdeckung eines zweiten Hirtenfeuers […] eine Echowirkung der einander antwortenden Hirtengesänge im letzten Teil“ vorbereite (Wehnert 2018: 252). Das Einleiten des zweiten Hirtenfeuers mit der Interjektion „Hah, noch ein Hirtenfeuer“ (V. 51) wirkt wie eine Irritation oder ein Bruch mit der zuvor entwickelten Szenerie.

Auffällig sind zum Schluss die verschiedenen Abwandlungen des mehrfach wiederholten „heloe“ (V. 61, 62, 67, 71, 76, 77), welches an einen dionysischen Jubelruf erinnert. Die im Wechselruf der beiden Hirtengruppen erwähnten Blümlein deuten möglicherweise auf einen sexuellen Akt hin, welcher metaphorisch auch als „eine Blume brechen“ bezeichnet werden kann: „Komm du auf unsre Heide, / Wo ich meine Schäflein weise, / Komm, o komm in unser Bruch, / Da gibt’s der Blümlein genug,“ (V. 63–66)

Die beiden Schlussstrophen können einer volkslied-ähnlichen Tradition zugerechnet werden, was durch einen künstlerischen Wechselgesang untermauert wird. Diese Hirtengesänge verweisen zugleich auf die Traditionen der antiken Bukolik und können als Teil der romantischen Naturlyrik gelesen werden (Wehnert 2018, 252).

Textfeld: Das Hirtenfeuer
Dunkel, Dunkel im Moor,
Über der Haide Nacht,
Nur das rieselnde Rohr
Neben der Mühle wacht,
Und an des Rades Speichen
Schwellende Tropfen schleichen.
Unke kauert im Sumpf,
Igel im Grase duckt,
In dem modernden Stumpf
Schlafend die Kröte zuckt,
Und am sandigen Hange
Rollt sich fester die Schlange.
Was glimmt dort hinterm Ginster,
Und bildet lichte Scheiben?
Nun wirft es Funkenflinster,
Die löschend niederstäuben;
Nun wieder alles dunkel –
Ich hör des Stahles Picken,
Ein Knistern, ein Gefunkel –
Und auf die Flammen zücken.
Und Hirtenbuben hocken
Im Kreis' umher, sie strecken
Die Hände, Torfes Brocken
Seh ich die Lohe lecken;
Da bricht ein starker Knabe
Aus des Gestrippes Windel,
Und schleifet nach im Trabe
Ein wüst Wacholderbündel.
Er läßt's am Feuer kippen –
Hei, wie die Buben johlen,
Und mit den Fingern schnippen
Die Funken-Girandolen!
Wie ihre Zipfelmützen
Am Ohre lustig flattern,
Und wie die Nadeln spritzen,
Und wie die Aeste knattern!


Textfeld: Die Flamme sinkt, sie hocken
Auf's Neu' umher im Kreise,
Und wieder fliegen Brocken,
Und wieder schwehlt es leise;
Glührothe Lichter streichen
An Haarbusch und Gesichte,
Und schier Dämonen gleichen
Die kleinen Haidewichte.
Der da, der Unbeschuh'te,
Was streckt er in das Dunkel
Den Arm wie eine Ruthe,
Im Kreise welch' Gemunkel?
Sie spähn wie junge Geier
Von ihrer Ginsterschütte:
Hah, noch ein Hirtenfeuer,
Recht an des Dammes Mitte!
Man sieht es eben steigen
Und seine Schimmer breiten,
Den wirren Funkenreigen
Ueber'n Wacholder gleiten;
Die Buben flüstern leise,
Sie räuspern ihre Kehlen,
Und alte Haideweise
Verzittert durch die Schmehlen.
"Helo, heloe!
Heloe, loe!
Komm du auf uns're Haide,
Wo ich meine Schäflein weide,
Komm, o komm in unser Bruch,
Da gibt's der Blümelein genug, -
Helo, heloe!"
Die Knaben schweigen, lauschen nach dem Tann,
Und leise durch den Ginster zieht's heran:
G e g e n s t r o p h e
"Helo, heloe!
Ich sitze auf dem Walle,
Meine Schäflein schlafen alle,
Komm, o komm in unsern Kamp,
Da wächst das Gras wie Brahm so lang! -
Helo, heloe!
Heloe, loe!"

H. K.

Literatur

Annette von Droste-Hülshoff (1842): Das Hirtenfeuer. In: Winfried Woesler (Hrsg.): Annette von Droste-Hülshoff. Historisch-kritische Ausgabe. Gedichte zu Lebzeiten. Tübingen: Max Niemeyer Verlag, S. 59-61.

Blasberg, Cornelia/Grywatsch, Jochen (2018): Haidebilder. Einleitung. In: Cornelia Blasberg/Jochen Grywatsch (Hrsg.): Annette von Droste-Hülshoff Handbuch. Berlin/Boston: Walter de Gruyter. S. 212-218.

Wehnert, Christina (2018): Das Hirtenfeuer. In: In: Cornelia Blasberg/Jochen Grywatsch (Hg.): Annette von Droste-Hülshoff Handbuch. Berlin/Boston: Walter de Gruyter. S. 251-253.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Joana van de Löcht (2022, 17. August). Junger Hirtengesang am bedrohlichen locus amoenus. Das Moor als literarischer Raum. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/rmuz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search